images/Aktuelles_Slider/Konzert_001.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_002.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_003.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_004.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_0044.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_005.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_006.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_007.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_008.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_009.jpg
images/Aktuelles_Slider/Konzert_077.jpg

Der Knabenchor der Abtei Niederaltaich war auf Wunsch des Jubiliars nach Naumburg gekommen.

Es war ein ganz besonderes Geschenk, das die katholische Kirchengemeinde St. Crescentius ihrem einstigen Pfarrer Ulrich Trzeciok zum Goldenen Priesterjubiläum gemacht hat: ein Auftritt des Knabenchores der Abtei Niederaltaich am Samstagabend, 18. März 2017, in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Crescentius in Naumburg.

Konzert

Der Chor erfüllte dem Jubilar damit nicht nur einen Herzenswunsch, sondern bescherte dem Festwochenende zudem einen würdigen Auftakt, von dem die gesamte Gemeinde noch lange zehren wird.

Dass die Jungen der dritten bis siebten und zehnten bis elften Jahrgangsstufen des Gymnasiums der Benediktinerabtei in den Genuss einer besonderen musikalischen Förderung kommen, war während ihres Abendlob-Konzertes unter der künstlerischen Leitung von Sebastian Ferenz, Nils Wanderer und Bernhard Falk nicht nur deutlich zu hören, sondern auch zu spüren.

Mit ihren obertonreichen, kräftigen und gleichermaßen schön klingendem Treble Line, wie in England die speziell trainierten Sopranstimmmen der dortigen Kathedralchöre heißen, sorgten sie vom 23. Psalm bis hin zum „Ave Maria“ für manchen Gänsehautmoment.

So auch am Sonntag zum Festgottesdienst, zu dem Begleiter aus vielen Jahren priesterlichen Wirkens eingeladen waren, mit Ulrich Trzeciok den Gottesdienst zu gestalten.

Die voll besetzte Kirche spiegelte die Wertschätzung und Anerkennung wider, die der 76-Jährige bis heute in seiner Gemeinde genießt.

Das weiß auch sein Nachfolger Stadtpfarrer W. Johannes Kowal, der Trzeciok für dessen Dasein dankte, wie auch für die Gabe, bis heute Menschen zu motivieren, ihren Glauben zu leben. „Du tust unserer Gemeinde gut“, rief er ihm zu und sprach damit den Gottesdienstbesuchern und dem Fuldaer Generalvikar Dr. Gerhard Stanke gleichermaßen aus dem Herzen.

<<< zurück